Tipps für Notfälle

Wer hat nicht schon einmal unter Zahnschmerzen gelitten und war froh, in dieser Situation von einem diensthabenden Kollegen erlöst zu werden? Andererseits ist Weniges so unangenehm, wie die Prozedur, nachts oder am Wochenende einen Zahnarzt aufsuchen zu müssen...

Aber machen wir uns nichts vor! Die meisten Notdienst-Behandlungen, von Unfällen und einigen Entzündungen abgesehen, wären vermeidbar gewesen: Wenn Zahnärzte gewissenhaft arbeiten und wir als Patienten regelmäßig putzen (auch zwischen den Zähnen!) und unsere Vorsorge-Termine einhalten, dann wird Notdienst fast immer überflüssig..

Wir bemühen uns als prophylaxe-orientierte Praxis in diesem Sinne sehr, Sie aus Notdiensten und Zahnübeln aller Art fern zu halten! Wenn nach notwendig gewordenen Operationen, oder unvorhersehbaren Verläufen von sonstigen Behandlungen, Ungemach nicht auszuschließen ist, dann stehen wir Ihnen normalerweise auch rund um die Uhr zu Verfügung: Man kann so etwas ja schon während der Behandlung erahnen und entsprechend vorab vereinbaren!

Sollten Sie bei uns bisher nicht in Behandlung sein, erhalten Sie grundsätzliche und aktuelle Informationen zum Notdienst in Hamburg auf der Seite der Hamburger Zahnärzte unter der Rubrik Notdienst.

Hier noch ein Tipp für Notfälle anderer Art, die Zahnverletzungen bei Unfällen: Gerade Kinder und Jugendliche sind hiervon leider häufiger betroffen, als man annehmen sollte; in dem Alter des Zahnwechsels ist der Bewegungsdrang oft größer als die Fähigkeit, gefährliche Situationen sicher einzuschätzen und sich zu schützen.

Was tun, wenn es die oft gerade erst neu herangewachsenen Zähne lädiert hat? Das Zahnunfallzentrum der Uni Basel hat hierzu die wichtigsten Hinweise kurz zusammengefasst. Bei schwierigen Fragen im Zusammenhang mit komplexen Zahnverletzungen kann man Herrn Prof. Andreas Filippi, Fachzahnarzt für Oralchirurgie, in seiner Email-Sprechstunde gern nach einer kompetenten Zweitmeinung ersuchen.

Bei Notfällen im Ausland helfen die "Dentalen Sprachführer" weiter.